20.09.2019         Barrierefreie Version     Suche     Kontakt     Sitemap
Online Suche

 

GBG Braz Link zur Startseite - Home


Startseite




News




Die GBG




BEAM-Graz




Energie-Management-System EMS



Jobs




Team




Kontakt




Fotos GBG Veranstaltungen




GBG Intranet




Waldschule Graz




Datenschutz und Impressum






Energie-Management-System EMS:



Auf Basis eines Gemeinderatsbeschlusses und vertraglichen Vereinbarungen über die Gewährung von Fördermitteln aus dem Intelligent Europe Programm wurde 2012 mit der Implementierung des Systems begonnen.  Mit heutigem Stand ist die Phase 1  in einer Größenordnung von  80 Gebäuden technisch umgesetzt und deren Verbrauchsdaten in der zentralen Datenbank erfasst.

Die Stadt Graz gehört somit zu den Pionieren auf dem Gebiet des Energiemonitoring. Es gibt zwar bereits einzelne Lösungen für EMS-Systeme und eine Vielzahl unterschiedlicher Lösungen für verschiedene Gebäudetypen und Nutzungsarten, aber es gab bislang – zumindest österreichweit -  noch keine Erfahrungen bei der Realisierung eines funktionierenden und geeigneten Systems, das 337 Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungsarten umfasst.

Beim EMS handelt es sich um ein System, welches die Verbrauchswerte von Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmezählern in eine zentrale Datenbank übermittelt. Mittels Software ist eine Auswertung der Daten möglich, auch ein Steuern der größeren haustechnischen Anlagen ist über ein eigenes Softwaretool bidirektional möglich. Die Herausforderung bestand auch darin, die Kompatibilität mit der vorhandenen Gebäudemanagement-Datenbank über eine passende Schnittstelle herzustellen.

Schwachstellen in Heizungsanlagen oder signifikante Wärmeverluste über Gebäudebauteile sind ebenso wie ungünstiges NutzerInnenverhalten rasch zu identifizieren und dementsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Die genaue Nachvollziehbarkeit, wann und wo wie viel einer Energieform verbraucht wurde ist somit gegeben und bildet die Voraussetzung sämtliche Prozesse und Aufgaben in allen Phasen des Gebäudezyklus abzubilden. 

Die Vorteile im Überblick:

•    Volle Kontrolle aller Daten per Internet  –  auch als App verfügbar

•    Das Dashboard – übersichtliche Darstellung der Key Performance Indicators (KPI)    für einzelne Gebäude oder ganze Infrastrukturen.

•    Einzigartige Transparenz – das Energy Monitoring & Controlling liefert wertvolle Entschei­dungsgrundlagen für das Energiemanagement.


Die prognostizierten Einsparungen liegen im Falle des Vollausbaues von sämtlichen städtischen Gebäuden mit einer Nutzfläche von mehr als 500 m² bei 1.470 MWh bzw. einer CO2-Reduktion von 239 t jährlich bei geschätzten Gesamtinvestitionen von € 2,4 Mio.





Energy Management System EMS:


The system's implementation began in 2012 on the basis of the city council's decision on the granting of subsidies sourced from the Intelligent Europe programme.  As of today, phase 1 including 53 buildings with a usable floor area of some 106,000 m² has been technically implemented. Consumption data from 80 buildings has already been recorded in the central database.

This makes the City of Graz a pioneer in the field of energy monitoring. There are a few individual EMS system solutions and a large number of different solutions for various types of buildings and types of usage, alas – at least when it comes to Austria – experience with the realisation of functioning and adequate systems covering 337 buildings with different types of usage did not exist until now.  In Austria, only the city of Salzburg has already been able to gather experience with the realisation of a similar system albeit with about half as many buildings as Graz. 

The EMS is an energy monitoring system that transmits consumption data from power, gas, water and district heating meters to a central database. A software allows for the evaluation of this data and a special software tool makes it possible to control larger building equipment and appliance systems. One of the challenges was establishing compatibility with the existing building management database via a suitable interface.

On the one hand, this system allows a centralised collection of energy data regarding energy consumption volumes and costs, while on the other hand it provides rapid consumption analyses and energy consumption control. Weaknesses in heating systems or significant heat loss through building components as well as unfavourable user behaviour can thereby be identified and counteracted in a timely manner. An exact traceability of how much of a form of energy is consumed when and where is therefore guaranteed, which fulfils the prerequisites for mapping all processes and tasks in all stages of a building cycle.


The benefits at a glance:

•      Full control of all data via the internet – also available in an app

•     The dashboard allows the clearly laid out display of key performance indicators (KPIs) for individual buildings or whole infrastructures.

•    Unique level of transparency – the energy monitoring and controlling system provides avaluable decision-making basis for energy management.

In case of complete installation in all public buildings with a usable floor area of more than 500 m², savings are forecast to be in the region of 1,470 MWh or 239 tons of CO2 emissions annually at an estimated investment volume of 2.4 million Euros.


Foto Friesinger
Bildvergrößerung
Foto Friesinger




Schriftgröße: AAA
Seite zurückSeite druckenE-Mail an Autor


System: ico»enterprise.cms
GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH