• Seite vorlesen

Baustellenrundschau

30.06.2021

Volksschule Neuhart - Fertigstellung Innenhof Wald-Ökotop

Im Rahmen des Zu- und Umbau der VS Neuhart wurde die Klassenanzahl von 8 auf 16 Klassen verdoppelt und Räumlichkeiten für die ganztägige Betreuung geschaffen. Außerdem fanden Adaptierungen und Sanierungen von Klassen, Nebenräumen und Turnsaal statt. Besonderes Augenmerk wurde auf die Gestaltung des Innenhofes beim neu errichteten Erweiterungsbau gelegt.

Dieser Innenhof ist als grüne Waldoase konzipiert, soll als Außen- und Waldklassenzimmer für eine Schulklasse dienen, wie auch als Lesehof der anschließenden Bibliothek und als Schaufenster aus den umliegenden, großflächig verglasten Aufenthaltsräumen in einen dichten, inszenierten Naturraum.

Der Wald im Innenhof setzt sich aus immergrünen Gehölzen sowie aus Gehölzen mit ausladendem Blattwerk zusammen. Dadurch spenden die Bäume im Sommer Schatten und lassen im Winter genügend Licht einfallen. Unterschiedliche Sträucher, Stauden und Gräser unterschreichen diese Waldgesellschaft. Die Auswahl der Pflanzen orientiert sich am Waldökotop Buche-Tannen-Mischwald mit Farn-Moos-Gesellschaften.

Auch Bildungsstadtrat Hohensinner zeigt sich begeistert: „Graz erlebt gerade die größte Schulbauoffensive der Geschichte, mit den zahlreichen Aus- und Neubauten tragen wir dem starken Bevölkerungswachstum in unserer Stadt Rechnung. Mit der neu ausgebauten Volksschule Neuhart tragen wir dem starken Zuzug im Grazer Westen Rechnung. Mit der Fertigstellung haben sich aber nicht nur die Klassen vor Ort verdoppelt, sondern es wurden auch zahlreiche Verbesserungen bis hin zum Vorzeige-Innenhof Wald-Ökotop umgesetzt, von denen die Kinder ab Herbst profitieren werden."

Aufgrund der aktuellen Situation fand am 29.6.2021 ein kleiner Fototermin statt, um die Fertigstellung des Lesehofes zu würdigen.

LesehofGrupenfotoLesehof von oben

Bildungscampus Puntigam - Neubau einer Volksschule für 20 Klassen

Gruppenfoto
Gruppenfoto© Foto Fischer
Gruppenfoto
Gruppenfoto© Foto Fischer
Schaubild Schule
Schaubild Schule© Foto Fischer

Mit dem Ausbau der Volksschule Puntigam trägt die Stadt Graz der wachsenden Bevölkerung im Süden von Graz Rechnung. „Die Bautätigkeit im Süden und Südwesten der Stadt war zuletzt und ist nach wie vor enorm. Das Brauquartier und ähnliche Projekte sorgen natürlich dafür, dass viele neue Menschen nach Puntigam kommen. Darunter sind natürlich auch viele Familien mit Kindern", erklärt Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner, „mit dem neuen Bildungscampus Puntigam schaffen wir einerseits 20 neue Klassen, zusätzlich entwickeln wir den Schulstandort zu einem Vorzeigestandort für modernen Schulraum und zukunftsweisende Pädagogik." Von dem Neubau profitiert auch die Mittelschule, die vorerst einen Cluster des Neubaus nutzen wird. In weiterer Folge wäre auch ein zweiter Bauabschnitt mit der Schaffung eines eigenen neuen Mittelschulclusters möglich.

Der bisherige pavillonartige Volksschulbestand wird durch einen 3-geschossigen Neubau ersetzt. Um der gemeinsamen Schuladresse ein Gesicht zu geben, wird der Ankunftsbereich an der Ecke Gradnerstraße/Nippelgasse zu einem repräsentativen, gemeinsamen Vorplatz ausgebaut.

Ein weiterer Erlebnisraum in der Volksschule ist mit dem Forschergarten gegeben. Hier sollen vor allem das Lernen im Freien und die Möglichkeit, Gelerntes unmittelbar zu erleben, im Vordergrund stehen. Neben einem Insektenhotel und Lernbeeten sollen im Forschergarten grüne Rückzugs- und Verweilmöglichkeiten mit Ausblick entstehen.

Der vorher zerstückelte Innenhof wird nun zum grünen Paradies für Groß und Klein. Besonders für die Ganztagsbetreuung ist es wertvoll, unterschiedliche und weitläufige Freiräume zu haben - zum Pausieren, Entspannen, Spielen, aber auch zur sportlichen Betätigung oder zum Lernen im Freien.

Aufgrund von Corona fand ein verspäteter Spatenstich erst am 15.6.2021 statt, da die Bauarbeiten bereits im Gange sind. Vor Ort konnten sich sowohl Stadtrat Hohensinner, Stadtrat Riegler als auch Stadtbaudirektor Werle von den Baufortschritten ein Bild machen.


Projektleiter: BM DI Amir Istfanous

Generalplanung/Architektur: Franz&Sue GmbH

Volksschule Stattegger Straße - Neubau einer VS mit 16 Klassen

BGM Nagl
BGM Nagl© Foto Fischer
Gruppenfoto
Gruppenfoto© Foto Fischer
Schaubild Schule
Schaubild Schule© Foto Fischer

In der Stattegger Straße 26 werden sowohl eine Volksschule mit 16 Klassen inkl. Erweiterungsmöglichkeit für 4 Klassen sowie Sport- und Freiflächen errichtet. „Graz erlebt gerade die größte Schulbauoffensive der Geschichte", erklärt Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner, „mit den zahlreichen Aus- und Neubauten tragen wir dem starken Bevölkerungswachstum in unserer Stadt Rechnung. Mit dieser neuen Volksschule in Andritz schaffen wir zusätzlichen, hochqualitativen Schulraum für den Bezirk. Der neue Schulbau soll ein Vorzeigestandort für moderne Pädagogik werden. Der Raum ist dabei mitentscheidend dafür, dass sich Kinder in der neuen Schule wohlfühlen und mit Freude lernen."

 Das neue Gebäude kann als „niedrigst Energie Gebäude" bezeichnet werden (Neubau Standard ab 2021). Dieser Standard wird nur mit der vorgeschlagenen Kombinaton von Beheizung mit Erdwärmenutzung und Raumklimatisierung mit Kühldecken erreicht.

Einzigartig in dieser Schule ist auch ein sogenannter „Snoezeleraum", der speziell für Kinder mit Beeinträchtigungen  entwickelt wird. Dieser 20m² große Raum - der noch in der Entwicklungsphase steckt - soll dazu dienen, dass die Kinder sich dort entspannen können und nach für sie stressigen Situationen Ruhe und Erholung finden.

Ebenso ist angedacht, einen kleinen artenreichen Obstgarten - als Forschergarten für die Kinder - im Osten anzulegen. Entlang der nördlichen Grundstücksgrenze werden unterschiedlichste Büsche, Hecken und Beerenstauden als Forscher- bzw. Naschgarten angedacht. Die wenigen noch nicht definierten Außenflächen werden in Form eines „Wildgartens" behandelt.

Coronabedingt fand die Gleichenfeier als kleiner Fototermin am 24.6.2021 im Beisein von Herrn Bürgermeister Nagl und Herrn Stadtrat Hohensinner statt. Speziell Bürgermeister Nagl bedankte sich bei den vor Ort


Projektleiter: DI Martin Eitler

Architektur: Hillinger Mayrhofer ZT GmbH

Sozialraumumbau Sturzgasse 8

Am Standort in der Sturzgasse befinden sich sowohl das Recyclingcenter als auch die Abfallbehandlung, deren MitarbeiterInnen täglich unter schweren Bedingungen arbeiten. Um gerade hier einen Ausgleich in den Pausenzeiten zu ermöglichen, wurde das Ziel gesetzt, einen hochwertigen Rückzugsort zu schaffen und entstand durch die Neurodnung der Mannschaftsbereiche der Bedarf eines Zubaus, der als hochwertiger Sozialraum ausgeformt werden konnte. 

Dieser Sozialraum wurde - als Kontrast zum "rauen Arbeitsumfeld" - mit weichen, warmen Materialien ausgeführt, von Lärm und Vibrationen entkoppelt und ermöglicht so einen Ruheort für die MitarbeiterInnen.


Projektleiterin: DI Gabriele Papst-Jeszensky

Architektur: Halm Kaschnig Wührer Architekten

Sozialraum Sturzgasse FassadeHolzfassade

Pavillon Reininghaus

Neubau eines Park-Pavillons, der die Funktion eines multifunktionalen urbanen Treffpunktes im Stadtteil Reininghaus an der Schnittstelle zwischen Park und ÖV-Achse erfüllt.

Besonderes Augenmerk ist die weit ausladende, luftunterspülte Überdachung des Pavillons mit einer hölzernen Unterkonstruktion in Form von "Waben" über dem Holzbau wird in weiterer Folge ein Glasdach errichtet.


Projektleiter: DDI Stefan Falk

Architektur: Hohensinn Architektur ZT GmbH

Ausführung Holzbau: Raimund Baumgartner GmbH

Wabenkonstruktion 2WabenkonstruktionAufbau

VS Neuhart - Mischwald-Ökotopia im Lesehof

Der Innenhof des neu errichteten Erweiterungsbaus der VS Neuhart ist als grüne Waldoase konzipiert und soll als Außen- und Waldklassenzimmer für eine Schulklasse dienen, wie auch als Lesehof der anschließenden Bibliothek.

Der Wald im Innenhof setzt sich aus immergrünen Gehölzen und Gehölzen mit ausladendem Blattwerk zusammen. So ist sichergestellt, dass die Bäume im Sommer Schatten spenden und im Winter dennoch genügend Licht einfallen kann.

Am 27.4.201 wurden die ersten großen Bäume mittels Kran in den Innenhof "geflogen" und soll dieser in den nächsten Tagen noch mit diversen Farnen, Moosen und weiteren Gehölzen geschmückt werden. Bis zum Herbst sollte diese kleine Waldoase mit Hilfe von Bewässerung und fachmännischer Vegetationspflege richtig anwachsen, sodass der Lesehof ab Schulbeginn im September auch als Waldklassenzimmer von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann.


Projektleiter: DI Wolfgang Frischenschlager

Architekten: DreiPlusArchitekten

Fachplaner: Green4Cities

Lesehof in ArbeitBaumflug

Restaurant Thalersee

Abbrucharbeiten
Abbrucharbeiten© GBG

Das Restaurant Thalersee wird einer umfassenden Sanierung unterzogen. Geplant sind ein Restaurant-Neubau, die Neugestaltung enes terrassenartigen Rückhaltebecken als Hochwasserschutz mit zugehörigen Hochwaserschutzmaßnahmen, umfassende Außenanlagen mit Seeterrassen, ein Spielplatz und die Neugestaltung des naturnahen Parkplatzes mit E-Ladeplätzen.

Zusätzlich wurde mit dem Abbruch vom Bestandsgebäude begonnen, Spundwände wurden versetzt und eine neue Zufahrt errichtet.


Projekteleiter: DI Wolfgang Frischenschlager

Architekt: Pittino+Ortner